Sportliche Performance auf höchstem NiveauSeit November 2015 bietet Audi zwei neue Fahrzeuge an, die mehr Leistung und Effizienz bei großem Fahrspaß versprechen. Dabei steht die Modelbezeichnung „performance“ für die Fahrdynamik und das neue Design der Ingolstädter.

Trendfarbe 2016: Dieses Jahr sind es zweiEs wird sommerlich: Farbexperte und Anbieter von professionellen Farbstandards für die Designindustrie PANTONE hat die Farbe des Jahres 2016 gekürt.

Bochums Herr der TeppicheOrientteppiche gelten gerade bei jungen Leuten als altmodisch und spießig. Designer Jan Kath beweist in seinem Bochumer Atelier in einem ehemaligen Fabrikgebäude, dass es auch anders sein kann und haucht mit seinen ungewöhnlichen Kreationen dem angestaubten Image neues Leben ein.

Sehen - das Tor zur WeltUnsere Sinne eröffnen uns unsere Umwelt. Sehen, Hören, Schmecken, Riechen und Tasten ermöglichen eine komplexe Wahrnehmung der Welt. Alle Sinne sind wichtig für uns, doch die Frage nach unserem wichtigsten Sinnesorgan dürften wohl die meisten Menschen gleich beantworten: die Augen.

Gesundheitscampus NRW - ein Ort der InnovationenEin für die Stadt Bochum und das gesamte Ruhrgebiet in Zukunft wichtiger Sektor ist die Gesundheit und medizinisch-biologische Forschung.

Einzigartiges Kinder-MRT in DortmundKeine Angst vor der Untersuchung – in Dortmund wurde am Klinikum das europaweit einzigartige Kinder-MRT in Betrieb genommen. Ziel ist es, das Engagement für eine angst- und stressfreie Behandlung von kleinen Patienten zu fördern.

Zahnersatz - Keramik in aller MundeÄsthetik, Verträglichkeit, Funktionalität und Langlebigkeit – all diese Faktoren spielen zusammen eine entscheidende Rolle, damit der Patient mit seiner Zahnersatzlösung zufrieden ist.

Fußballmuseum: Dortmund bleibt am Ball7.700 Quadratmeter Geschossfläche. 800 Tonnen Stahl. 4.000 Kubikmeter Beton. Und 260 Quadratmeter Ausstellungsareal. So weit die nüchternen Fakten zu Deutschlands erstem Fußballmuseum in Dortmund.

Ein Ort des Fortschritts im RuhrgebietSeit 2011 zeichnet die Landesregierung NRW Institutionen als „Orte des Fortschritts“ aus, die es bei ihren Aktivitäten verstehen, ökonomische, ökologische und soziale Aspekte zu berücksichtigen, um auf diese Weise Lösungsbeiträge zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit zu liefern.