Fußballmuseum: Dortmund bleibt am Ball7.700 Quadratmeter Geschossfläche. 800 Tonnen Stahl. 4.000 Kubikmeter Beton. Und 260 Quadratmeter Ausstellungsareal. So weit die nüchternen Fakten zu Deutschlands erstem Fußballmuseum in Dortmund.

Ganz und gar nicht trocken hingegen ist die inhaltliche Gestaltung der Dauerausstellung: Sie spiegelt die vielfältigen sportlichen, politischen, kulturellen, sozialen und ökonomischen Aspekte unseres Nationalsports auf lebendige Weise wider. Das Konzept „Wir sind Fußball“ zieht sich dabei durch jeden Quadratmeter und sorgt für eine hohe Erlebnisqualität – das Museum will informieren, zum Nachdenken anregen und überraschen. Mit einem Wort: unterhalten. Dazu bedient es sich auch multimedialer Technik.

Ein besonderes Highlight ist ein Bereich, in dem sich alles um die Nationalmannschaft dreht: Den Mittelpunkt dieses Areals bildet ein überdimensionaler Ball mit vier Metern Durchmesser, der als 360-Grad-Projektionsfläche dient. Spannende Exponate, die in Glasvitrinen rund um den Riesen zu sehen sein werden, ergänzen das Bild. Dazu zählen die Schuhe von Bastian Schweinsteiger und Mario Götze aus dem WM-Finale 2014 ebenso wie das von DFB-Sportdirektor Hansi Flick konzipierte Arbeitsbuch für selbige WM, oder Christoph Metzelders Tagebuch von der Weltmeisterschaft im eigenen Land 2006.    

Auch die beeindruckende Fassade kann sich sehen lassen: Sechseckige Felder erinnern an das Muster eines Fußballs. An der Eingangsfront erwartet Besucher eine riesige, aus 983.040 Einzelelementen bestehende LED-Wand – auf ihr können rechnergesteuert Texte und Laufschriften erscheinen, aktuelle Fußballergebnisse und -tabellen oder auch bewegte Bilder von Spielen gezeigt werden.
 
Das Phänomen Fußball inszeniert das Museum in jedem Fall Außen wie Innen themenvielfältig und mitreißend. So schafft es einen Ort des Bewahrens und Ausstellens, macht emotional geladene Geschichte erlebbar und zelebriert die Freude am Fußball.

Weitere Informationen unter www.fussballmuseum.de